Filme.Games.Bücher
Kinofilmer bei Twitter Kinofilmer bei Twitter

Das Halstuch/Die Schlüssel Kritik & Meinung

Studio Hamburg hat mit seiner Edition „Straßenfeger“ wertvolle Schätze aus den Fernseharchiven ausgegraben und digital restauriert mit Bonusmaterial und zusätzlichem Informationsmaterial herausgebracht. Es sind durchweg wertvolle Filme und Serien meist des Kriminalfilmgenres aus den 1960er und 1970er Jahren, als das deutsche Fernsehen noch in den Startlöchern stand. Damals gab es zwei Programme und traumhafte Einschaltquoten, die heute noch nicht einmal bei wichtigen Fußballmeisterschaften erreicht werden.

Einige Krimi-Mehrteiler nach Francis Durbridge erreichten Traumergebnisse von bis zu 90 Prozent. Das Fernsehen lockte eine ganze Nation vor die Bildschirme und sorgte für leere Straßen. Die „Straßenfeger-Edition“ möchte in mehreren Phasen an diese gute alte Zeit des Fernsehens erinnern und unterschiedliche Aspekte dieser besonderen Epoche thematisch abbilden.

Die erste Phase („Eine Nation hält den Atem an“) mit den Boxen 1-10 widmet sich besonders Francis Durbridge mit seinen raffiniert konstruierten Fällen. Sie eröffnen dem Zuschauer den faszinierenden Kosmos des Verbrechens, der ihn in allen seinen Facetten von da an nicht mehr loslässt. In dem klassischen Erzählmuster sammelt ein Ermittler Indizien, verhört Zeugen und besteht Gefahren, bis er am Ende mit Beharrlichkeit und Köpfchen den Verbrecher dingfest macht. In der zweiten Phase („Vom Kammerspiel zum Krimireißer“) mit den Folgen 11-20 stehen Actionfilme und Thriller im Mittelpunkt. Die Nachfolger des englischen Gentleman-Ermittlers kämpfen nach dem amerikanischen Vorbild mit härteren Bandagen. Vor allem der Kalte Krieg mit Themen wie Spionage, Sabotage, Geiselnahme und politischer Mord sorgt für neue Krimistoffe in der DDR und BRD. Die dritte Phase („Klassiker und Remakes“) mit den Folgen 21-30 zeigt Vorläufer der aktuellen Krimireihen wie „Das Kriminalmuseum“, aber auch Parodien wie die Geldfälscher-Komödie „Millionen nach Maß“ mit Curd Jürgens, ein Remake von „Die zwölf Geschworenen“ mit Mario Adorf, „Graf Yoster gibt sich die Ehre“ oder den DDR-Spionage-Thriller „Das unsichtbare Visier“. Die vierte Phase („Ermittler, Exotik und illegaler Grenzverkehr“) bringt ein Wiedersehen mit „Privatdetektiv Frank Kross“, Superdetektiv „Cliff Dexter“ oder mit dem „grünen Ungeheuer“, das exotische Abenteuerstimmung in die Edition bringt. Schmuggel und Zollbetrug führen bei „Es geschah an der Grenze“ und „Eurogang“ zu illegalem Grenzverkehr. Die erfolgreichste Krimi-Serie der ARD „Sonderdezernat K1“ ist ebenso dabei wie der erste deutsche Krimi-Mehrteiler „Gesucht wird Mörder X“ oder „Stahlnetz“, das bis heute als Synonym für „Straßenfeger“ steht. Die neueste Phase widmet sich Einzelfilmen und Serien, darunter etwa nach Vorlagen von Agatha Christie.

In der Folge 2 sind mit „Das Halstuch“ und „Die Schlüssel“ zwei typische Vertreter der beliebten Francis-Durbridge-Reihe enthalten. Die Laufzeit ohne Extras beträgt 458 Minuten. Dazu kommen noch Extras wie eine Abendschau-Diskussion über das „Halstuch“, das damals die ganze Nation bewegte und eine Interview mit dem bekannten Darsteller Reinhard Glemnitz, außerdem die Kurzdokumentationen „Straßenfeger – Das Phänomen“ und „TV Juwelen – Die Straßenfeger im neuen Glanz“. „Das Halstuch“ spielt in dem Dorf Littleshore in der Nähe Londons. Eine junge Frau wurde mit einem Schal erdrosselt. Inspektor Harry Yates (Heinz Drache) übernimmt den Fall und muss zunächst die Tote identifizieren. Gutsbesitzer Alistair Goodman (Erwin Linder) erkennt sie bald. Es handelt sich um Faye Collins, die Schwester des gehbehinderten Musikers Edward Collins (Hellmut Lange). Marian Hastings (Margot Trooger), die Verlobte des reichen Goodmans, hat Faye Collins am Abend vor ihrer Ermordung angeblich mit einem unbekannten Herrn gesehen. Ein paar Tage später erkennt sie ihn wieder auf einem Zeitungsfoto. Es ist der Londoner Verleger Clifton Morris (Albert Lieven). Die Ereignisse überstürzen sich, als ein Geigenschüler von Edward Collins in seinem Geigenkasten die Mordwaffe, das Halstuch, findet. Ebenso raffiniert ist auch „Die Schlüssel“. Eric (Harald Leipnitz) ist enttäuscht, denn sein Bruder Philip (Peter Thom), der ihn während seines Wehrdienstes in Deutschland überraschend in London besucht, möchte gleich weiter nach Dublin. Sein Grund für den übereilten Aufbruch ist Sean Reynolds, ein Kamerad aus Irland, der in Hamburg überfahren worden ist. Vor seinem Tod hat er Philip angeblich gebeten, seine Frau in Dublin aufzusuchen. Philip fährt aber gar nicht nach Dublin. Er nimmt sich ein Zimmer im Hotel „Royal-Falcon“ in Maidenhead. Ein Gedichtband wurde dort für ihn abgegeben. Philip, der sonst nie liest, vertieft sich in die eigenartige Lektüre. Schließlich wird er dort tot aufgefunden. Selbstmord lautet der Befund. Eric glaubt daran genauso wenig wie Inspektor Hyde (Albert Lieven) von Scotland Yard. Er entdeckt, dass Philips Kamerad Sean Reynolds, gar nicht existiert.

von

Shopping

Eure Meinungen & Kommentare

Wie findest Du den Film "Das Halstuch/Die Schlüssel"? Wir freuen uns auf Deine Meinung!

?
DU

Connect with Facebook